Geistige Auslastung


Jeder Hund möchte sich bewegen, das ist klar. Und jeder Hund möchte auch geistig beschäftigt werden. Das ist vielen Hundehaltern nicht bewusst. Sie rühmen sich damit, tolle Spaziergehrunden zu absolvieren und meinen, der Hund sei damit ausgelastet. Das ist falsch. Ein Hund braucht ebenso wie Bewegung eine geistige Auslastung.

Hier wird es komplizierter, denn die Art der geistigen Auslastung variiert sehr stark vom Alter des Hundes und der spezifischen Hunderasse bzw. Mixtur eines Hundes. Viele Hundehalter lasten den Hund mit Aufgaben aus, die den Hund eher unruhig werden lassen.

 Das beste Beispiel für die falsche Auslastung ist für viele Hunde das Bällchen spielen. Viele Hunde geraten in einen regelrechten Rauschzustand und sind nur noch auf den Ball fixiert. Dies ist kein guter geistiger Zustand eines Hundes

Fragen Sie bitte nach, ob Sie Ihren Hund mit den richtigen Aufgaben auslasten oder ihn ungewollt eher in einen Unruhezustand bringen.


DSC01295.jpg

© 2021 Julia Schlichting

Created by Rolf Stange Consulting with inCMS

empty